Autos werden zum Datenerfassungsalbtraum

Der Schutz der Privatsphäre gerät aus den Fugen: Mit ihrem digitalen Vorstoß sammeln und verkaufen die Fahrzeughersteller eine obszöne Menge an persönlichen Daten.

2024-06-06
Moderne Fahrzeuge und Privatsphäre vertragen sich nicht.
Die Automobilindustrie hat eine großartige neue Einnahmequelle entdeckt: den Verkauf Ihrer Daten. Mit neuen vernetzten Modellen sammeln die Autohersteller Ihre privaten Fahrdaten, zeichnen Video- und Audioaufnahmen auf und sammeln persönliche Informationen bis hin zu Daten über Ihren genetischen Code oder Ihre sexuellen Aktivitäten. Auf diese Weise spiegeln sie die Strategien der Big-Tech-Datensammler wider, um Profile von Ihnen zu erstellen und diese an eine Vielzahl von zwielichtigen Datenmaklern zu verkaufen. Hier ist, was Sie dazu wissen müssen.

Autos und Daten

Amerika ist nicht nur einer der größten Autokonsumenten der Welt - fast 92 % der Haushalte besitzen ein Fahrzeug -, sondern bietet auch die schwächsten Datenschutzbestimmungen der Welt. Die Automobilhersteller machen sich diesen Missstand zunutze und haben sich inzwischen ebenso wie Big Tech als einige der größten und invasivsten Datensammler positioniert.

In den Anfängen, als die Computerintegration in den Fahrzeugen zunahm, wurden die Daten lediglich zu Diagnose- und Tuningzwecken gesammelt - ein legitimer Ansatz. Aber heute geht die Politik der Hersteller zur gemeinsamen Nutzung von Daten über die Wartungswerkstätten hinaus. Unternehmen wie VW, BMW, Ford, Nissan, Toyota und sogar - oder sollte ich sagen insbesondere?! - Newcomer wie Tesla, Nio und BYD sammeln unermüdlich so viele Daten wie möglich über Sie und verkaufen sie mit großem Gewinn an Datenbroker. Wieder einmal hat die Sammlung und der Verkauf Ihrer Daten Sie als Kunden zum Produkt gemacht, und Ihre Privatsphäre ist, nun ja, sagen wir es ganz offen: nicht mehr existent, sobald Sie ein neues, vernetztes Auto kaufen.

Wie sammeln Autos Daten?

Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, wie Ihr Auto Informationen über Sie sammeln kann. Von der Überwachung Ihrer Fahrgewohnheiten durch eingebaute Kontrollsysteme über die Weitergabe der Kamera- und Audioaufnahmen Ihres Autos an den Hersteller bis hin zur Erfassung von Informationen, die Sie einem Autohändler zur Verfügung stellen, gibt es viele Möglichkeiten, wie Autohersteller an Ihre privaten Daten gelangen. Neben der automatischen Datenerfassung im Auto drängen die Autohersteller die Käufer auch dazu, eigene Apps auf ihren Smartphones zu installieren, um in den Genuss von Big Data zu kommen.

Die myVW-App im App Store. Die myVW-App verfolgt Ihre Fahrdaten und teilt sie mit VW, aber auch mit Versicherungsgesellschaften.

Sie denken vielleicht nicht viel darüber nach, Ihr Smartphone über Bluetooth mit Ihrem Auto zu verbinden, um Musik zu hören oder es zur Navigation zu verwenden, aber wenn Sie Ihr Gerät verbinden, geben Sie noch mehr Ihrer wertvollen Daten preis.

Telemetriedaten verstehen

Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie Ihr Fahrzeug Sie verfolgen kann, und das Ausmaß hängt auch ein wenig davon ab, wie regelmäßig Sie mit Ihrem Auto interagieren. Wenn Sie bei der Kopplung Ihres Telefons Ihre kompletten Kontaktlisten synchronisieren, anstatt direkt von Ihrem Mobilgerät aus zu telefonieren, kann allein dadurch mehr von Ihren Daten preisgegeben werden, als Sie beabsichtigen.

Hier sind einige der wichtigsten Methoden, mit denen die Automobilindustrie begonnen hat, ihre Kunden zu tracken:

  • Apps: Viele Autohersteller haben begonnen, ihre eigenen Apps zu veröffentlichen, die ein neues Fahrzeug begleiten. Wenn diese Apps ungehinderten Zugriff auf Ihr Mobilgerät erhalten, sammeln sie so viele Informationen wie möglich über Sie und Ihr Verhalten.

  • Fahrerprofile: Fahrerprofile im Bordsystem des Fahrzeugs mögen wie eine nette, bequeme Möglichkeit erscheinen, Ihre bevorzugten Radiosender oder Sitzpositionen zu speichern, aber sie ermöglichen es dem Hersteller auch, detaillierte Verhaltensprotokolle zu erstellen, die darauf basieren, wie und wo Sie fahren.

  • Fahrzeugdiagnoseinformationen: Neben der Sammlung von Analysen über die Fahrzeugleistung für Mechaniker, die möglicherweise Teile austauschen müssen, können diese Protokolle auch zur Erstellung von Profilen über "unsichere" Fahrweisen verwendet werden, die an Ihre Versicherungsgesellschaften weitergegeben werden und zu höheren monatlichen Prämien führen können.

Welche Daten sammeln Autos?

Eine 2023 von Mozilla durchgeführte gründliche Untersuchung aller großen Automarken zeigt, dass diese Unternehmen Daten weitreichend sammeln können; bspw.:

"Sexuelle Aktivität, Einwanderungsstatus, Rasse, Gesichtsausdruck, Gewicht, Gesundheit und genetische Informationen und wo Sie fahren."

Ich bin hier großzügig, aber ich verstehe einige der Gründe für die Aufzeichnung des Fahrverhaltens. Eltern von Fahranfängern könnten eine solche Funktion begrüßen, um zu überwachen, ob ihr Kind sicher fährt oder ob es mehr Training benötigt. Aber die Verletzung der Privatsphäre der Fahrer durch die Aufzeichnung von genetischen Informationen und sexuellen Aktivitäten hat nichts mit der Leistung des Fahrzeugs zu tun, und es ist klar, dass diese Daten nur aufgezeichnet werden, um gezielte Werbung zu schalten und Informationen an Datenmakler zu verkaufen.

Diese Art der massenhaften Verletzung der Privatsphäre ist der Traum eines Datensammlers - der direkte Zugang zu Gesprächen und Verhalten ist die perfekte Mischung aus Informationen, die für die Erstellung einer perfekt abgestimmten Werbung benötigt werden, die einen erfolgreichen Verkauf fast garantieren kann.

Wer sind die schlimmsten Übeltäter?

Tesla: Ob man sie liebt oder hasst, Tesla hat sich zu einem der führenden Unternehmen in der Elektroautoindustrie entwickelt. Durch die Einführung verschiedener Arten der Fahrzeugsteuerung und -überwachung über die Tesla-App können die Kunden die Batterielebensdauer überwachen, das Auto aus der Ferne verriegeln und starten und den Standort verfolgen, wenn sie vergessen haben, wo sie ihr Auto in einer großen Garage geparkt haben.

Tesla weist im Vorfeld darauf hin, dass Sie die Fahrzeugkonnektivität deaktivieren können, dass dies jedoch zu Leistungs- oder Funktionseinbußen führen kann. Obwohl die Nutzer offiziell die Möglichkeit haben, der Datenerfassung zu widersprechen, werden dadurch viele der Funktionen, die für den Kauf eines Tesla ausschlaggebend gewesen wären, effektiv deaktiviert.

Mit der In-App-Standortverfolgung wäre diese Szene nicht mehr möglich. Die armen Kramer hätten sich nicht mit diesem AC herumschlagen müssen, wenn sie die Tesla-App benutzt hätten.

Nissan: Von allen von Mozilla erstellten Datenschutzberichten für Fahrzeuge ist Nissan bei weitem der schlimmste und unheimlichste Übeltäter. Neben der Verfolgung der Standard-Diagnosedaten gibt Nissan in seiner Datenschutzerklärung offen an, dass es Informationen über Ihre Sexualität und Genetik sammelt.

Wir wissen nicht, ob andere Hersteller aufgrund vager Formulierungen und juristischer Terminologie ebenfalls so detaillierte persönliche Informationen über ihre Fahrer erfassen, aber unabhängig davon ist die Erstellung von Datenbanken mit leicht auswertbaren Informationen eine riesige Angriffsfläche für böswillige Hacker, die Kunden erpressen wollen.

Volkswagen: Der Beetle ist nicht der einzige Käfer, den Volkswagen an die breite Masse verkauft. Die neuen Fahrzeuge des Unternehmens sind Data-Mining-Maschinen. VW hat 2020 seine myVW-App eingeführt. MyVW funktioniert ähnlich wie die Tesla-App, indem sie Fernzugriffskontrollen auf Ihr Fahrzeug ermöglicht, und genau wie bei Tesla werden viele dieser Informationen später an Drittkonzerne verkauft, sogar für Werbezwecke.

VW listet in den Datenschutzerklärungen für seine Connected-Car-Dienste die Unternehmen auf, die Ihre Daten verarbeiten können, darunter auch Amazon und Microsoft - zwei Unternehmen, die nicht dafür bekannt sind, dass sie einen besonders guten Datenschutz bieten, sondern als datenausbeutende Tech-Giganten gelten.

Was die Zukunft bringt

Es wird interessant sein zu sehen, was die Zukunft der Datenverfolgung im Automobilbereich bringt. Mit dem politischen Vorstoß in Richtung vollelektrischer Fahrzeuge und größeren Beschränkungen für ältere Autos wird diese Art von Tracking-Technologie für Autofahrer wahrscheinlich unvermeidlich werden.

Glücklicherweise gibt es derzeit noch ältere Fahrzeuge, die ohne App-Konnektivität oder integrierte Ortung gefahren werden können. Aber wenn Sie ein neues Fahrzeug brauchen oder wollen, wird es schon heute schwierig.

Das Beste, was wir tun können, ist, uns bei unseren Abgeordneten für eine strenge Gesetzgebung einzusetzen, die Autofahrer vor diesem Eingriff in ihre Privatsphäre mit unbegrenzter Verfolgung und Weitergabe ihrer Daten schützt.

Author
Brandon kämpft für das Recht auf Privatsphäre, indem er datenschutzfreundliche Produkte wie Tuta bekannt macht. Sein Fachwissen in den Bereichen US-Datenschutzrecht, Verschlüsselungsnutzung und amerikanische Überwachungspolitik ermöglicht es ihm, komplizierte Themen und Datenschutzfragen in einer leicht verständlichen Sprache zu erklären. Privatsphäre sollte kein Luxus sein, und durch seine Arbeit bei Tuta hilft Brandon dabei, Privatsphäre und Sicherheit für alle zugänglich zu machen.
Top Posts
Latest posts