Die freie Meinungsäußerung steht durch die zunehmende globale Überwachung unter Beschuss

Es ist Free Speech Week, aber die Aussichten für die Meinungsfreiheit auf globaler Ebene könnten nicht viel schlechter sein.

2023-10-17
Free Speech steht weltweit unter Beschuss. Mehr denn je ein Grund, für unsere Menschenrechte zu kämpfen!
Es ist die Woche der freien Meinungsäußerung - aber gibt es einen Grund zum Feiern? Angesichts der zunehmenden Überwachung auf der ganzen Welt steht die Redefreiheit unter Beschuss. Unsere grundlegenden Menschenrechte - das Recht auf Privatsphäre und freie Meinungsäußerung - werden auf zu viele Arten mit Füßen getreten, selbst in westlichen Demokratien. Das Versprechen eines freien und offenen Internets ist gescheitert, und an seine Stelle ist ein System mit abschreckenden Auswirkungen getreten.

Diese Woche ist Free Speech Week, und obwohl wir uns freuen und die Artikel 18 und 19 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen feiern sollten, wird die Festtagslaune getrübt. Denn dieser Luxus ist in zu vielen Teilen der Welt nicht verfügbar. Mit der Zunahme internationaler Überwachungsmaßnahmen müssen sich selbst Ausländer, die vor repressiven Systemen geflohen sind, mit einer ständigen Überwachung auseinandersetzen, die nicht nur sie selbst, sondern auch Freunde und Familienangehörige betrifft, die möglicherweise noch in ihrem Heimatland leben.

Die Kombination aus globaler Überwachung und lokaler sozialer Kreditwürdigkeit stellt eine ernste Bedrohung für die Verbreitung der freien Meinungsäußerung dar. Das Versprechen einer befreienden Technologie ist gescheitert, und an seine Stelle ist ein System mit abschreckender Wirkung getreten.

Freie Meinungsäußerung: Universelle Besonderheiten

Chinesische Gesetze

Obwohl die freie Meinungsäußerung zu einem universellen Menschenrecht erklärt wurde, variiert die Rechtmäßigkeit der freien Meinungsäußerung von Land zu Land sehr stark. In China heißt es zwar in Artikel 35 der Verfassung der Volksrepublik China, dass die chinesischen Bürger "Rede-, Presse-, Versammlungs-, Vereinigungs-, Prozessions- und Demonstrationsfreiheit genießen", doch die anmaßenden Praktiken der Internetzensur lassen anderes vermuten. Im Jahr 1997 wurden vom Ministerium für öffentliche Sicherheit die "Vorschriften für die Sicherheit, den Schutz und die Verwaltung von Computer-Informationsnetzen und des Internets" erlassen, deren Umsetzung die freie Meinungsäußerung stark einschränkt. Themen, die zur Spaltung der Nation aufstacheln oder der nationalen Einigung schaden, Unwahrheiten verbreiten oder die Wahrheit verdrehen, die gesellschaftliche Ordnung zerstören oder sexuell anzügliches Material enthalten, können von der Regierung frei zensiert werden.

Vage Formulierungen machen es leicht, gesetzliche Beschränkungen auszuweiten, um jeden zum Schweigen zu bringen, dessen Handlungen als Bedrohung angesehen werden. Es ist nicht schwer zu erkennen, dass diese übermäßig flexiblen Gesetze die von der chinesischen Verfassung versprochene Redefreiheit stark einschränken.

US-Gesetze

In den Vereinigten Staaten ist das Recht auf freie Meinungsäußerung im ersten Zusatzartikel der US-Verfassung verankert.

"Der Kongress darf kein Gesetz erlassen, das die Einrichtung einer Religion betrifft oder deren freie Ausübung verbietet oder die Rede- oder Pressefreiheit oder das Recht des Volkes, sich friedlich zu versammeln und bei der Regierung eine Beschwerde einzureichen, einschränkt."

Dieser Zusatz garantiert die freie Meinungsäußerung in den Vereinigten Staaten von Amerika, auch wenn die Äußerungen gegen gesellschaftliche Normen oder sogar gegen die Politik der Regierung gerichtet sind, ohne dass eine Bestrafung oder Vergeltung durch die Regierung zu befürchten ist. Ein Beispiel für eine geschützte freie Meinungsäußerung in den Vereinigten Staaten wäre: "Mickey Mouse sollte zum Präsidenten gewählt werden, alle Amtszeitbeschränkungen sollten aufgehoben werden und alle zukünftigen Wahlen sollten ausgesetzt werden, so dass er ein ewiger Diktator bleibt" Ungeachtet der unsinnigen Prämisse, der Ablehnung des demokratischen Regierungssystems der Vereinigten Staaten, wird die Äußerung dieses Satzes in der Öffentlichkeit oder im Internet nicht zu einer hohen Gefängnisstrafe führen. Tatsächlich hat der Oberste Gerichtshof der USA 1997 entschieden, dass im Falle von Online-Obszönität die freie Meinungsäußerung immer noch Vorrang hat: "Es stimmt, dass wir wiederholt das Interesse der Regierung anerkannt haben, Kinder vor schädlichem Material zu schützen. Aber dieses Interesse rechtfertigt keine unnötig weitreichende Unterdrückung der an Erwachsene gerichteten Sprache" Die Plattform des Online-Diskurses sollte offen bleiben und die freie Meinungsäußerung fördern.

Dieses klare Bekenntnis zur freien Meinungsäußerung ermöglicht freie und öffentliche Diskussionen, die frei von der Androhung von Vergeltungsmaßnahmen sind, falls eine Person etwas äußert, das gegen die Ansichten, Praktiken oder Werte der Machthaber verstößt - auch im Internet.

In jüngster Zeit ist diese gesetzlich verankerte Freiheit jedoch durch zunehmende Überwachungstendenzen auf der ganzen Welt in Gefahr geraten.

Das Aufkommen von ständiger Überwachung und Social Credit Scores

Social Credit Scores sind ein relativ neues Phänomen. Das ursprüngliche Konzept für das Social Credit System, so der offizielle Name des Systems in der Volksrepublik China, entstand in den frühen 90er Jahren als Versuch der Regierung, eine Reihe von Finanzregulierungssystemen einzuführen, die denen der Vereinigten Staaten von Amerika ähneln (man denke an Equifax). Interessant und oft übersehen ist, dass es kein einziges zentralisiertes System gibt, das diese Scores zuweist, sondern dass es tatsächlich mehrere Systeme gibt, die von chinesischen Softwareunternehmen wie TenCent und AliBaba entwickelt wurden. In einem Bericht von Wired.com heißt es: "2015 genehmigte die chinesische Regierung acht Technologieunternehmen, darunter Ant Financial, eine Tochtergesellschaft des Unternehmensriesen Alibaba, mit der Entwicklung von Kreditauskunftssystemen für Einzelpersonen zu experimentieren. Zusätzlich zu den Finanzdaten berücksichtigt Sesame Credit auch Dinge wie Social-Media-Verbindungen und Kaufgewohnheiten..." Dies ist genau die Kombination aus Überwachung und realen Konsequenzen, auf die zu Recht polemisiert wird.

Wenn Ihre private Kommunikation und Ihre Kaufhistorie dazu verwendet werden können, Ihren Lebensstil, Ihre Fähigkeit, internationale Grenzen zu überqueren oder sogar erweiterte Zahlungsoptionen für die medizinische Versorgung anzufordern, negativ zu beeinflussen, gibt es einen nicht ganz so zwanglosen Anstoß, innerhalb des Status quo zu handeln und sich zu verhalten. Durch die Einschränkung der Möglichkeit einer Bevölkerung, frei zu sprechen, alternative politische Vereinbarungen zu diskutieren oder verschiedene Waren außerhalb dieses überwachten Systems zu kaufen, kann ein repressives Regime eine große Anzahl von Bürgern recht effektiv kontrollieren, ohne eine einzige Kugel abzufeuern. Wer braucht schon eine Wiederholung des Platzes des Himmlischen Friedens, wenn man eine "App für alles" wie WeChat herausbringen kann, die abweichende Meinungen auslöscht, bevor sie auf die Straße gelangen?

Freedom os speech squashed on Tiananmen Square in China

No-Logging-Richtlinien gegen die Nudge-Theorie

Wenn die Daten irgendwo gespeichert sind oder wiederhergestellt werden können, besteht die Möglichkeit, dass sie irgendwann auf Ihren Social Credit Score angewendet werden. An diesem Punkt können datenschutzfreundliche Dienste wie Tutanota helfen. Ihre Daten werden zunächst mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung an unsere Server gesendet, wo sie verschlüsselt bleiben und auch wir diese Daten nicht entschlüsseln können. Wenn die Daten nicht entschlüsselt werden können, können sie nicht dazu verwendet werden, Ihr Verhalten zu überwachen oder Ihnen irgendwelche Menschenrechte wie das Recht auf Privatsphäre oder freie Meinungsäußerung zu entziehen. Online-Dienste, die eine Null-Protokollierungspolitik verfolgen, sind von entscheidender Bedeutung, um ihre Nutzer vor einer möglichen Zukunft zu schützen, in der solche Überwachungs- und Kontrollsysteme alltäglich sind. Wenn sich ein solcher Überwachungsapparat auf der anderen Seite der Welt befindet, können wir sicher sein, dass unsere Online-Aktivitäten vor den wachsamen Augen der Diktatoren sicher sind, oder? Leider ist das nicht der Fall.

Die Zensurmaßnahmen der Kommunistischen Partei Chinas werden nicht nur innerhalb der chinesischen Grenzen geschult, sondern auch auf der Grundlage ausländischer Internetaktivitäten trainiert, erweitert und aktualisiert. Sie mögen keinerlei Verbindung zu China haben, aber Ihr Online-Verhalten ist für die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) äußerst interessant.

Ein Bericht von Citizen Lab zeigt den Hash-Check, mit dem die KPCh Bildinhalte mit bekannten Hashes von Bildern abgleicht, die zuvor als gegen die Normen, Richtlinien oder Werte der Partei verstoßend eingestuft wurden. Dies ist ein bekanntes Verhalten, das auf Konten angewandt wird, die mit einer chinesischen Telefonnummer erstellt wurden, aber inwieweit werden diese Überprüfungen, wenn überhaupt, auf Konten angewandt, die jenseits der chinesischen Grenze erstellt wurden? Ein anderer Bericht von Citizen Lab untersucht diesen Fall und bestätigt, dass WeChat-Konten, die mit nicht-chinesischen Telefonnummern erstellt wurden, ebenfalls aktiv auf Inhalte überwacht werden, die als Bedrohung für die politischen Machthaber verstanden werden könnten. Um zu vermeiden, dass unser Verhalten in Richtung einer willfährigen Komplizenschaft gedrängt wird, ist es absolut unerlässlich, dass unsere Online-Kommunikation vollständig verschlüsselt ist und von transparenten, datenschutzbewussten Unternehmen oder Organisationen betrieben wird.

KI und maschinelles Lernen für Tyrannen

WeChat ist nicht der einzige Übeltäter bei dieser Form der Verhaltensformung durch Raubtiere. In der Europäischen Union zeigt das Zombie-Chat-Kontrollgesetz weiterhin sein hässliches Gesicht. Wieder einmal bedroht ein gesetzgeberischer Vorstoß zur Massenüberwachung unter dem Deckmantel des "Schutzes der Kinder" die rechtliche Möglichkeit, wirklich Ende-zu-Ende verschlüsselte private Dienste zu nutzen. Die vorgeschlagene Gesetzesvorlage würde das clientseitige Scannen von Geräten auf CSAM vorschreiben, doch Sicherheitsexperten und Datenschützer befürchten, dass wir uns damit auf einen schmalen Grat in Richtung eines noch nie dagewesenen Niveaus globaler Überwachung begeben.

Wenn ein Algorithmus zunächst so programmiert ist, dass er nur nach Hashes bekannter CSAM-Bilder sucht, was hindert ihn dann daran, die Geräte nach Hashes von Bildern zu durchsuchen, die politische Persönlichkeiten verhöhnen? Dies ist eine klare Bedrohung für unser Recht auf Privatsphäre, Redefreiheit und die Existenz einer freien Presse.

Wir wissen, dass eine solch umfassende Verfolgung der Kommunikation jedes Einzelnen technisch möglich ist, da dies bei den von WeChat verwendeten Scanverfahren bereits gängige Praxis ist. Ein gut trainiertes KI-Modell könnte auch bestimmte Arten von Sprache oder Diskussionsthemen aufspüren, die als Bedrohung für die nationale Sicherheit gelten oder eine Gefahr für die Jugend darstellen könnten. Sobald die Box geöffnet wird, sind die Redefreiheit, unser Recht auf Privatsphäre und sogar unsere gesamte demokratische Gesellschaft in Gefahr. Es gibt keine Möglichkeit, eine so mächtige Form der Überwachung sicher zu begrenzen.

Es ist unwürdig, eine ungerechtfertigte Massenüberwachung zu unterstützen.

Kampf für die freie Meinungsäußerung

Das Funktionieren einer freien und demokratischen Gesellschaft ist auf den Schutz der Privatsphäre und der Anonymität angewiesen.

Aus diesem Grund sind die Stimmzettel mit einem Vorhang zugemauerte Kabinen, in denen der Wähler seine Meinung ohne Angst vor Repressalien äußern kann. Der Aufstieg eines globalen Überwachungsapparats steht im krassen Gegensatz zu den Erfordernissen einer funktionierenden Demokratie.

Was kann der Durchschnittsbürger angesichts des Goliaths aus invasiven Big-Tech-Unternehmen und staatlichen Stellen, die seine privatesten Gedanken sehen wollen, tun, um sich zu wehren? Sie können sich nicht nur über die Protokollierung und die Datenschutzrichtlinien von Online-Diensten in Ihrem täglichen Leben informieren, sondern diese Informationen auch mit Ihren Freunden und Angehörigen teilen. Das Einrichten von Gruppenchats mit sicheren Plattformen wie Signal anstelle von WhatsApp oder Facebook Messenger sind kleine Schritte, die Ihre Privatsphäre und die Privatsphäre derer, die Ihnen wichtig sind, verbessern können.

Soziale Medien sind zu einem festen Bestandteil unseres gesellschaftlichen Lebens geworden, aber jedes hochgeladene Bild stellt eine Bedrohung dar. Anstatt auf Instagram oder Facebook zu posten, sollten Sie sich die dezentrale Plattform Mastodon und das Fediverse ansehen. Kommen Sie wegen der Gemeinschaft und bleiben Sie wegen der Privatsphäre.

Wenn Sie sich informiert und für Open-Source-Online-Dienste geworben haben, die die Privatsphäre respektieren, können Sie sich an den Empfehlungen des EU-Parlamentsmitglieds der Piratenpartei, Patrick Breyer, orientieren, wenn Sie noch nach weiteren Möglichkeiten suchen, sich am Kampf für die Privatsphäre zu beteiligen. Indem Sie das Bewusstsein schärfen, Ihre lokalen Vertreter anrufen und denjenigen, die Hilfe benötigen, bei der Umstellung auf freie und offene Softwarelösungen helfen, können Sie Ihren Teil dazu beitragen, dass das Internet ein Raum für offenen Diskurs, ungezügelte Meinungsäußerung und eine Bastion der Meinungsfreiheit bleibt.

Lassen Sie uns gemeinsam für das Recht auf Privatsphäre kämpfen!

Author
Brandon kämpft für das Recht auf Privatsphäre, indem er datenschutzfreundliche Produkte wie Tuta bekannt macht. Sein Fachwissen in den Bereichen US-Datenschutzrecht, Verschlüsselungsnutzung und amerikanische Überwachungspolitik ermöglicht es ihm, komplizierte Themen und Datenschutzfragen in einer leicht verständlichen Sprache zu erklären. Privatsphäre sollte kein Luxus sein, und durch seine Arbeit bei Tuta hilft Brandon dabei, Privatsphäre und Sicherheit für alle zugänglich zu machen.
Top Posts
Latest posts